Rattenbekämpfung & Mäusebekämpfung in Darmstadt

  by    0   0

Informatives zur Mäuse & Rattenbekämpfung in Darmstadt

Bei einem Schädlingsbefall durch Mäuse wie auch durch Ratten werden Schäden an Waren oder Immobilien verursacht, außerdem können Krankheiten übertragen werden. Wir die Schädlingsbekämpfung Destra sind Experten in der Rattenbekämpfung für das Stadtgebiet Darmstadt – Rufen Sie uns bei einem Ratten- oder Mäiusebefall an, wir beraten Sie kostenfrei und Bekämpfen mit modernen und wirkungsvollen Maßnahmen wie Giftköder, Flüssiggift oder Profi-Nagerfallen – Rattengift darf nur durch den ausgebildeten Schädlingsbekämpfer eingesetzt werden – Lassen Sie sich beraten:

Destra-sbk_Kontakt

Mäuse sind Lebensmittelschädlinge

Die Hausmaus (Mus musculus) gehört zu den Nagetieren und ist weltweit verbreitet. Diese Hausmaus, die ursprünglich aus Indien stammt, ist laut Knochenfunden immer weiter westwärts gewandert und kann in Form der westlichen Hausmaus ab zehntausend Jahren vor Christus in Palästina nachgewiesen werden. Hausmäuse sind Kulturfolger und daher in menschlichen Besiedlungen anzutreffen. Außerhalb der Städte kann die Hausmaus in Steppen, Wüstengebieten oder Kulturland angetroffen werden. Die Flut der Nagetiere ist derart hoch, dass eine Mäusebekämpfung in Darmstadt unumgänglich ist.

In Darmstadt lebt eine Unterart der Hausmaus, die westliche Hausmaus (Mus musculus domesticus). Sie zeichnet sich durch eine Kopf-Rumpf-Länge von sieben bis elf Zentimetern aus, und ihre Färbung kann von mausgrau bis graubraun reichen. Die meist nachtaktiven Tiere können sich das ganze Jahr über fortpflanzen. Dabei kann jeder Wurf zwischen drei und acht Junge hervorbringen. Hausmäuse sind Lebensmittelschädlinge und beißen auch gerne Kabel durch oder nagen Bücher und Akten an.

Mäuse können Krankheiten übertragen

Hausmäuse können Wirte von Bakterien und Viren sein, die sie auf den Menschen über ihren Kot, Urin und Speichel übertragen können. Dazu gehören Bakterien, wie Salmonellen, die Durchfallerkrankungen hervorrufen können oder Viren. Der durch die Mäuse übertragene Hantavirus kann auf den Menschen in Darmstadt übertragen werden, wenn er die Viren einatmet. Laut Robert-Koch-Institut leiden im Durchschnitt etwa 500 Menschen in Deutschland an einer Infektion mit dem Hantavirus. Die Fallzahlen unterscheiden sich jedoch von Jahr zu Jahr. Eine Infektion mit dem Hantavirus zeigt grippeähnliche Symptome mit Fieber und kann sogar zu Nierenproblemen führen.

ratten7.jpg

Maßnahmen zur Rattenbekämpfung & Mäusebekämpfung in Darmstadt

Zur Mäusebekämpfung in Darmstadt werden verschiedene Produkte im Online Shop der Destra Schädlingsbekämpfung (www.destra-shop.de) angeboten. Wenn die Mäuse lebend gefangen werden sollen, so bietet sich die Lebendfalle an. Mit dieser können zur Mäusebekämpfung bis zu dreißig Mäuse gefangen werden.

Ein weiteres Mittel zur Mäusebekämpfung in Darmstadt ist die Schlagfalle, die für die Mäuse sofort tödlich ist. Die Tiere werden durch einen Genickschlag getötet. Ein schnelles und effektives Mittel zur Bekämpfung der kleinen Nager im Raum Darmstadt ist ein Nagetiergift. Die auch als Rodentizide bezeichneten chemischen Mittel eignen sich gut zur Mäusebekämpfung. Bei den Rodentiziden werden Wirkstoffe der ersten Generation, wie

  • Chlorophacinon
  • Coumatetralyl und
  • Warfarin

und Wirkstoffe der zweiten Generation, wie

  • Brodifacoum
  • Difenacoum und
  • Flocoumafen

unterschieden. Bei allen Wirkstoffen zur Mäusebekämpfung in Darmstadt handelt es sich um Vitamin-K-Antagonisten (Antikoagulanzien), die die Blutgerinnung der Tiere hemmen. Als Gegenmittel für Rodentizide mit Antikoagulanzien muss schnellstmöglich Vitamin K gegeben werden.

Regularien zur Nutzung

Da die Wirkstoffe der zweiten Generation erheblich giftiger sind als die Wirkstoffe der ersten Generation, gelten hier auch besondere Regelungen bei der Ausbringung. Rodentizide sind Biozide, die nach der Biozid-Verordnung (EU) Nr. 528/2012 reguliert werden. Rodentizide der zweiten Generation dürfen nur von berufsmäßigen Verwendern sowie Schädlingsbekämpfern angewendet werden. Rodentizide der ersten Generation können auch von nicht sachkundigen Personen, wie Verbrauchern, eingesetzt werden.

Gift zur Mäusebekämpfung in Darmstadt

Die Destra Schädlingsbekämpfung verwendet zur Bekämpfung der Nagetiere Köderboxen und Köderstationen. In diesen werden die Köder ausgelegt, um so bei der Mäusebekämpfung in Darmstadt eine Gefährdung von Haustieren und Kindern zu vermeiden. Ein häufig eingesetztes Nagetiergift ist das Difenacoum. Der sehr giftige Wirkstoff gehört zu der Gruppe der Hydroxycumarine und wirkt neben dem Fressen der Köder auch nach Aufnahme über die Haut oder Inhalation.

 

Zusammenfassung

Hausmäuse sind besonders als Lebensmittelschädlinge bekannt. Ferner können sie Möbel und Einrichtungsgegenstände zerstören sowie Bücher annagen und Kabel durchbeißen. Jedes Jahr infizieren sich in Deutschland Menschen mit dem durch Nagetiere übertragenen Hantavirus, das Fieber und grippeähnliche Symptome hervorrufen kann. Zur Mäusebekämpfung in Darmstadt gibt es neben Schlag- und Lebendfallen die Möglichkeit, die Tiere über Nagetiergifte unschädlich zu machen. Insbesondere die Rodentizide der zweiten Generation dürfen nur durch geschultes Fachpersonal, also berufsmäßige Anwender und Schädlingsbekämpfer, in Köderboxen ausgebracht werden, um bei der Mäusebekämpfung eine Gefahr für die Umwelt sowie Kindern und Haustieren zu vermeiden. Als Antidot muss sofort Vitamin K gegeben werden.

 

Comments are closed.